Fahrgastverband PRO BAHN für Masken-Tragepflicht

21. 04. 2020

„Aus Fahrgastsicht ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in allen öffentlichen Verkehrsmitteln eindeutig sinnvoll.“ Der Fahrgastverband PRO BAHN spricht sich deshalb für eine Tragepflicht aus. Gerd Aschoff, Vorsitzender des PRO BAHN-Regionalverbands Südniedersachsen: „Nur auf der Grundlage einer Tagepflicht ist eine verständliche Grundlage für alle Fahrgäste vermittelbar.“

Es müsse in den kommenden Monaten eine Selbstverständlichkeit sein, im öffentlichen Raum einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Nur wenn eine durchgängige Nutzung für alle sichergestellt sei, vermindere sich für die Menschen das Infektionsrisiko. Aschoff: „Vor zwei-drei Wochen wurden Menschen mit Maske noch schräg angesehen, jetzt müssen sie zur Normalität der kommenden Monate gehören, um das öffentliche Leben so gut es geht aufrecht zu erhalten.“ Im übrigen stelle das Tragen einer Maske keine persönliche Beschränkung dar, ganz im Gegenteil zu Ausgangssperren, Kontaktverboten und Reduzierungen im Bus- und Bahnverkehr.

Momentan scheuten sich viele Menschen noch, öffentliche Verkehrsmittel wieder zu benutzen. Wer selber eine Maske trägt, diese Sorgfalt aber bei anderen vermisst, wird Busse und Bahnen weiter mit Vorbehalten besteigen oder sogar fernbleiben. Diese Verunsicherung sei nur abzubauen, wenn alle eine Maske tragen – Fahrgäste und Personal.

DESHALB TRAGEPFLICHT.

 

Foto: Mund-Nase-Masken sind kein absoluter Schutz, tragen aber zur Eindämmung des Corona-Virus bei - wenn alle mitmachen.