Regionalverband

Südniedersachsen e.V.

 

Fahrgastverband PRO BAHN

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Preissenkungen im VSN Meilenstein der Verkehrswende

24. 11. 2020

Die heute verbindlich veröffentlichte Reform der Fahrpreise im Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) ist für die Fahrgäste ein Meilenstein der Verkehrswende. Das erklärte Gerd Aschoff, Regionalvorsitzender des Fahrgastverbandes PRO BAHN. „Für viele Kundengruppen wird die Fahrt mit Bussen und Bahnen in der Region ab 1. Januar 2021 deutlich günstiger. Deshalb erwarten wir eine spürbar steigende Fahrgastnachfrage”, betonte Aschoff. Das Fünf-Euro-Ticket, das Jugendfreizeit-Ticket, das Senioren-Ticket, das Sozial-Ticket und die anderen Vergünstigungen seien wirklich verlockende Angebote, sogar im Vergleich zu anderen Verkehrsverbünden.
Der Fahrgastverband dankt ausdrücklich allen Beteiligten, die zur Verwirklichung dieser Tarifreform beigetragen haben. „Besondere Anerkennung haben ZVSN-Geschäftsführer Michael Frömming und sein Team verdient, die von ihren Zielen auch nicht durch die außerge-wöhnlichen Belastungen der Corona-Krise abzubringen waren. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen im VSN lässt uns hoffen, dass auch für künftige Verbesserungen die Grundlage gelegt ist.”
Erleichtert zeigt sich PRO BAHN, dass es möglich war, die Stadt Göttingen in die VSN-Tarifreform einzubeziehen. Eine engere Verzahnung der Nahverkehrsplanung zwischen Oberzentrum mit ICE-Halt und dem Umland sei ein wichtiger Schritt für die Verkehrswende mit ÖPNV-Angeboten, die das Auto in den Schatten stellen. „Sehr sinnvoll ist es aus Fahrgastsicht auch, dass ab 1. Januar 2021 für den VSN der DB-Navigator für Handytickets zur Verfügung steht“, so der Fahrgastverband.

 

Bild zur Meldung: Preissenkungen im VSN Meilenstein der Verkehrswende