Regionalverband

Südniedersachsen e.V.

 

Fahrgastverband PRO BAHN

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Holzhammermethoden aus Nordhessen sind schädlich

27. 01. 2021

Die Diskussion um den Bau der Kasseler Kurve und die mögliche Alternative an Solling und Südharz nimmt nach Ansicht des Fahrgastverbands PRO BAHN immer absurdere Formen an. Südniedersachsen-Vorsitzender Gerd Aschoff: „Die Kritik an den Planungen in Hessen betreibt rückwärtsgewandte Verkehrspolitik mit dem Holzhammer.“ Für die empörte Ablehnung des Streckenausbaus an Solling und Südharz durch die SPD-Kreistagsfraktion Northeim machen die Fahrgastvertreter „kurzsichtige Populisten in Nordhessen“ verantwortlich, „die mit falschen Behauptungen Stimmung gegen die Bahn machen.“

So sei längst schlüssig nachgewiesen, dass die in wesentlichen Teilbereichen eingleisige Solling-Südharzstrecke von Ottbergen über Bodenfelde und Northeim nach Nordhausen nur dann geeignet ist, neben dem Schienen-Personenverkehr zusätzlich bis zu 40 Güterzüge aufzunehmen, wenn sie auf ganzer Länge massiv ausgebaut und elektrifiziert wird. Aschoff: „Wir können auch nicht nachvollziehen, wie in Nordhessen schon zu Beginn der Planungen zuerst schwerwiegende Eingriffe in Natur und Wohnumfeld in Hessen als absolute Zumutung beklagt werden, danach aber ohne Umwege auf Südniedersachen verwiesen wird.“ PRO BAHN hätte sich sehr wohl den gleichwertigen Bau der Kasseler Kurve und den Ausbau der Solling-Südharzstrecke vorstellen können, habe dafür auch in der Region geworben. „Die Holzhammer-Methoden der Nordhessen haben unsere Bemühungen aber kaputt gemacht“, beklagt Gerd Aschoff.

Vor diesem Hintergrund könne der Fahrgastverband die harsche Reaktion der SPD-Kreistagsfraktion durchaus nachvollziehen, hofft aber darauf, dass nach der Kommunalwahl in Hessen am 14. März 2021 eine sachliche Begleitung der Bahnplanungen auch in Nordhessen wieder möglich wird. „Wer Klimagerechtigkeit will, muss sein Schneckenhaus verlassen und mehr für den flächendeckenden Ausbau des Bahnverkehrs tun“, appelliert PRO BAHN an die Politiker aller Parteien in allen Regionen.

 

Bild zur Meldung: Im Variantenvergleich stehen verschiedene Lösungen zur Diskussion.